Seit dem 28.05.2018 stehen eine neue Version des Skripts sowie neue Konfigurationsdateien für Buildroot und Debootstrap zur Verfügung. Die Dateien sind im Blogbeitrag mit den Vorlesungsunterlagen verlinkt:

  • Erste Schritte mit Linux, Buildroot und Debootstrap: Neues Skript mit eigenem Kapitel zu Debootstrap
  • Konfigurationsdateien für Buildroot und Debootstrap: Big-Fixes in Buildroot sowie neue Debootstrap-Konfiguration

Durch die Installation werden die bisherigen, mit der VM geteilten Verzeichnisse durch komplett neue Verzeichnisse ersetzt.

  1. Wenn ihr also schon Änderungen an den custom/shared-Dateien gemacht habt, müsst ihr diese Verzeichnisse erst einmal irgendwohin sichern.
  2. Anschließend löscht die bisher mit der VM geteilten Verzeichnisse custom und shared.
  3. Stattdesseb besorgt euch aus obigen Blogbeitrag die neue VirtualBox.zip und entpackt sie an die bisherige Stelle.
  4. Neu ist jetzt das Verzeichnis debian, das ihr mit der virtuellen Maschine ebenfalls teilen müsst. Hierfür müsst ihr die Konfiguration der VM wie im Skript beschrieben anpassen.
  5. Anschließend startet die VM, meldet euch darin an und führt die unten stehenden Befehle aus (Vorsicht, die schienbaren, kleinen Minuszeichen sind in Wirklichkeit eine gewellte Tilde):
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get dist-upgrade
$ sudo apt-get install apt-transport-https
$ sudo apt-get autoremove
$ sudo apt-get clean

$ rm -R ~/install
$ cd ~/shared/install
$ ./_debootstrap.sh
$ ./_mount_dirs.sh
$ sudo cp nanorc /etc
$ cd ~

Danach zur Sicherheit die VM neustarten und schauen, ob die geteilten Verzeichnisse custom, shared und debian von der VM erkannt werden (z.B. durch Anzeige des Inhalts mit ls).

Wenn das soweit klappt, muss Buildroot zurückgesetzt werden, da ich die Konfiguration von Linux 4.14 64-bit auf Linux 4.9 32-bit zurückgeändert habe, damit der 3D-Grafikchip richtig funktioniert. Hierfür bitte folgende Befehle eingeben:

$ rm -Rf ~/cache/*
$ cd ~/make
$ make clean
$ make dhbw_minimal_defconfig

Nun könnt ihr testen, ob Buildroot und/oder Debootstrap funktionieren, indem ihr ein minimales Image baut. Die Befehle dafür sind wie folgt:

  • Buildroot: cd make; make
  • Debootstrap: ./db-build.sh

Wenn alles fehlerfrei klappt, könnt ihr nun eure bisherigen Änderungen an den custom/shared-Dateien erneut vornehmen.

http://turnoff.us/geek/ubuntu-core-2/

Installation der neuen Buildroot/Debootstrap-Konfiguration

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen